Circular Economy

Ressourceneffizienz durch Vermeidung und Kreislaufführung

Sowohl auf deutscher als auch auf europäischer Seite steht die Frage nach einer nachhaltigen Verfügbarkeit von Rohstoffen im Fokus. Abfallvermeidung und Rückgewinnung von Ressourcen aus Abfall spielen sowohl im Aktionsplan für eine Kreislaufwirtschaft der Europäischen Kommission als auch im deutschen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) eine zentrale Rolle.

 

Ressourceneffizienter Werkstoff Kunststoff

Kunststoffe sind das Material der Wahl, wenn es darum geht, Produkte und Leistungen ressourceneffizient bereit zu stellen. Vor allem in der Nutzungsphase sparen Kunststoffe die meisten Ressourcen ein. Dies wird häufig übersehen, wenn in der Diskussion die Frage der Ressourcenschonung allein auf den Umgang mit den Abfällen bezogen wird.

 

Weg von der Deponie

Damit Kunststoffabfälle Beiträge zur Ressourcenschonung leisten, ist der entscheidende Schritt, die Ablagerung auf Deponien zu vermeiden. Das zeigte bereits unsere Ökoeffizienzstudie aus dem Jahr 2007 (-> Eco-efficiency analysis: European plastics waste treatment options). Deponien müssen für kunststoffreiche Abfälle tabu sein. Ein geordnetes Abfallwirtschaftssystem ist die Voraussetzung, um Kunststoffabfälle für ein stoffliches oder energetisches Verwertungsverfahren in geeigneter Form zur Verfügung stellen zu können.

 

Kreislaufführung Kohlenstoff

Einen zusätzlichen Beitrag zur Einsparung von Ressourcen kann in Zukunft neben der werkstofflichen auch die rohstoffliche Verwertung leisten, wenn es gelingt, den kohlenstoffreichen Anteil von Abfallströmen wieder zur Herstellung von Kunststoffen oder anderen Chemieprodukten zu nutzen. Hieran arbeiten derzeit zahlreiche Unternehmen der chemischen Industrie.

 

Zu solchen Fragestellungen lässt die BKV Studien erstellen. Hier zwei Beispiele, zu denen Ergebnisse vorliegen:

  • Wie viel Kunststoffrezyklate stehen zur Verwendung in Verpackungen zur Verfügung?

    -> Potenzial zur Verwendung von Recycling-Kunststoffen in der Produktion von Kunststoffverpackungen in Deutschland (GVM)