WWF kämpft im Metaverse gegen Plastikverschmutzung

WWF kämpft im Metaverse gegen Plastikverschmutzung

19.09.2022

Die Naturschutzorganisation will mit einer virtuellen Ausstellung vor allem jungen Menschen auf das Thema aufmerksam machen.


Der WWF will auch in der virtuellen Welt gegen die weltweite Verschmutzung von Gewässern durch Kunststoffabfälle kämpfen. Der zusammen mit der Künstlergruppe „Savespecies“ geschaffene Ausstellungsraum #OceanDetox wurde laut WWF im sogenannten „Metaverse“ zum „World Cleanup Day“ am vergangenen Samstag eröffnet. Wie ein Sprecher des WWF erklärte, soll die Ausstellung auch konkrete Umweltschutzmaßnahmen unterstützen: „User können sich in der von den Savespecies-Künstlern kreierten virtuellen Parallelwelt bewegen, um sie spielerisch zu erkunden“. Ein Wal, der aus 50 schwebenden Plastikmüllobjekten zusammensetzt ist, steht den Angaben zufolge im Zentrum der Ausstellung, die im Web unter der Adresse www.saveyour.world besucht werden kann. Besucherinnen und Besucher können die einzelnen Objekte als digitale Kunst kaufen. Mit den Erlösen soll laut WWF beispielsweise die Arbeit der Organisation zur Bekämpfung der Plastikflut in Vietnam unterstützt werden.
 

Quellen:

  • geo.de, n-tv.de (16.9.2022)
  • Foto: © unsplash.com/Naja Bertolt Jensen

Zurück