Erema tritt Chemical Recycling Europe bei

Erema tritt Chemical Recycling Europe bei

22.07.2021

Chemisches Recycling hält der Anlagenhersteller für eine sinnvolle Ergänzung, um möglichst viele Kunststoffabfälle zu recyceln.

 

Wie Erema mitteilte, ist die österreichische Gruppe im Juli 2021 der Brüsseler Vereinigung Chemical Recycling Europe beigetreten. Der Maschinenhersteller und Anbieter von Recycling-Dienstleistungen will damit nach eigenen Angaben die Vernetzung und Zusammenarbeit in der Kunststoffindustrie intensivieren und schloss sich der Chemical Recycling Europe an, weil er im chemischen Recycling als Ergänzung zum mechanischen Recycling eine Möglichkeit sieht, insgesamt ein Maximum an Kunststoffabfällen zu recyceln. Um die Zielvorgaben der Europäischen Union für das Kunststoffrecycling und den Einsatz von Rezyklaten zu erreichen, müssten nach Ansicht von Erema zunächst die technischen Möglichkeiten des werkstofflichen Recyclings durch den Ausbau der Sammel-, Sortier- und Recyclinginfrastruktur sowie durch die Weiterentwicklung von Technologien und Endanwendungen voll ausgeschöpft werden. Für Materialströme, bei denen dieser Verwertungsweg aber an seine Grenzen stoße, gelte es, zusätzliche Verfahren wie das chemische Recycling zu etablieren und zu nutzen. „Vielfach stehen mechanische Verfahren am Beginn der Prozesskette für das chemische Recycling, um Inputströme aufzubereiten und eine verlässliche, kontinuierliche und energieeffiziente Materialzuführung zu gewährleisten“, erklärt dazu Klaus Lederer, Technology Research Manager - Chemisches Recycling in der Erema Group GmbH. Als Mitglied in der Vereinigung Chemical Recycling Europe möchte Erema das Know-how der Firmengruppe, wie die bereits in bestehenden Anlagen eingesetzten, adaptierten Extrusions-Technologien, in die Weiterentwicklung chemischer Recyclingprozesse einbringen, das eigene Verständnis für die Bedürfnisse von Anlagenbetreibern schärfen und Kooperationen vorantreiben. Damit praxistaugliche Circular Economy Lösungen noch schneller an den Start gehen könnten, seien laut Manfred Hackl, CEO der Erema Group GmbH, beim chemischen Recycling noch einige Aufgaben zu lösen.

 

Quellen:

  • Euwid Recycling und Entsorgung 29/2021 (20.7.2021)
  • plastverarbeiter.de (15.7.2021)
  • Foto: © Erema

Zurück