Zum Inhalt springen
  • +49 (0) 69 2556 1921
  • info(at)bkv-gmbh.de

„Plastic tax“ verschoben

Wegen Corona wird in Italien die Kunststoffsteuer verschoben und in England die Konsultationsfrist verlängert.

Zur Entlastung der der angesichts der Corona-Pandemie ohnehin gebeutelten Unternehmen hat die italienische Regierung die für Mitte 2020 geplante Steuer auf bestimmte Kunststoffprodukte auf den 1. Januar 2021 verschoben. Die „Plastic tax“ in Höhe von 45 Cent pro Kilogramm auf Kunststoffflaschen, Tragetaschen, Behälter für Lebensmittel sowie EPS-Verpackungen war gegen massive Widerstände der Industrie im Januar 2020 beschlossen worden. Kunststoffverpackungen für medizinische Artikel sowie Packmittel mit Rezyklatanteilen sollten von der Steuer verschont bleiben. Die Verschiebung könnte für den italienischen Staat laut Kunststoff Information Mindereinnahmen von rund 200 Millionen Euro bedeuten.

Auch in Großbritannien wird über die Einführung einer „Recycling-Steuer“ auf Kunststoffverpackungen nachgedacht. Im März hatte noch der britische Finanzminister laut KI angekündigt, ab April 2022 Gebühren in Höhe von 200 britischen Pfund (230 Euro) pro Tonne Kunststoffverpackungen zu erheben, wenn ihr Rezyklatanteil unter 30 Prozent liege. Die Konsultationsphase zu dieser Steuer musste nun aufgrund der Coronakrise um drei Monate verlängert werden und soll nun am 30. August enden.

Quellen:

  • Kunststoff Information (12. und 13.05.2020)
  • Foto: © Fotolia