Zum Inhalt springen
  • +49 (0) 69 2556 1921
  • info(at)bkv-gmbh.de

Neue Designrichtlinien für flexible Verpackungen

Die Initiative CEFLEX will mit den Designleitlinien die Kreislaufwirtschaft für flexible Verpackungen vorantreiben.

Die Initiative CEFLEX – eine Partnerschaft von über 160 europäischen Unternehmen, Verbänden und Organisationen – stellte kürzlich eine Reihe von Richtlinien vor, die den Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette für flexible Verpackungen helfen sollen, recycelbare Verbraucherverpackungen zu entwerfen und eine Kreislaufwirtschaft in diesem Bereich zu beschleunigen. Das Dokument soll Marken und Einzelhändler dazu anleiten, sachkundige Designentscheidungen zu treffen, so dass alle flexiblen Verpackungen sich für die Sortierung und das Recycling eignen und dabei ihre Funktion des Produktschutzes behalten. Die Richtlinien für „Designing for a Circular Economy (D4ACE)“ sind den Angaben zufolge von CEFLEX zusammen mit der gesamten Wertschöpfungskette entwickelt worden. Sie zielten darauf ab, Recyclingmaterialien zu produzieren, die in der Wirtschaft gehalten und in einer größeren Anzahl von nachhaltigen Endmärkten verwendet werden können. Dies solle dazu beitragen, Investitionen in die Sortier- und Recycling-Infrastruktur zu unterstützen, um alle flexiblen Verpackungen dem Kreislauf zuführen zu können. Die Design-Empfehlungen fokussieren laut CEFLEX auf Polyethylen-Verpackungen (PE), da diese auf dem europäischen Markt über 80 Prozent der flexiblen Verbraucherverpackungen ausmachen. Sie enthielten Informationen zu den verschiedenen Elementen flexibler Verpackungen, einschließlich der verwendeten Materialien, Barriereschichten und Beschichtungen, Größe, Form, Druckfarben und Klebstoffe. Unternehmen können laut Ceflex-Projektkoordinator Graham Houlder damit beginnen, ihr derzeitiges Verpackungsportfolio anhand der Richtlinien zu überprüfen und Ansätze für Designänderungen zu identifizieren: „Sobald ein Portfolio anhand der Richtlinien bewertet worden ist, können Unternehmen mit ihren Lieferanten, internen und externen Kunden in Kontakt treten und die gesamte Wertschöpfungskette auf die gleichen Ziele hinarbeiten lassen. Das Ergebnis wird ein größerer Anteil flexibler Verpackungen im Abfallstrom sein, die, wenn sie gesammelt werden, leicht sortiert und recycelt werden können und in die Wirtschaft zurückgeführt werden können, um Neuware zu ersetzen.“

Weitere Informationen: guidelines.ceflex.eu

Quellen:

  • recyclingmagazin.de (9.7.2020)
  • recyclingportal.eu (10.7.2020)
  • Bild: © CEFLEX