Zum Inhalt springen
  • +49 (0) 69 2556 1921
  • info(at)bkv-gmbh.de

Entwurf für einen neuen EU-Aktionsplan

Laut Euwid strebt die EU-Kommission mit ihrem neuen Kreislaufwirtschaftsplan eine Halbierung der Restabfallmenge an.

Wie Euwid berichtet, will die Kommission ihren neuen Aktionsplan am 4. März vorstellen. Laut Euwid, wo der Entwurf vorliege, verfolge die Kommission damit die Ziele, Ressourcen effizienter zu nutzen und die aus Recycling gewonnene Rohstoffmenge zu steigern. Dazu solle im kommenden Jahrzehnt die Restabfallmenge halbiert werden. Die Europäische Union solle zur Vermeidung von Exporten „Verantwortung für ihre eigenen Abfälle übernehmen und sie in wertvolle Sekundärmaterialien umwandeln", zitiert Euwid aus dem Entwurf. Der Schwerpunkt solle nun auf Produktion und Konsum gelegt werden. Bis 2030 solle es auf dem europäischen Markt nur noch „sichere, kreislauffähige und nachhaltige Produkte" geben. Im Jahr 2021 soll ein Rahmen für die Produktpolitik vorgelegt werden. Für die Abfallpolitik, die eine wichtige Rolle für die Kreislaufwirtschaft behalten solle, enthalte der Entwurf laut Euwid bislang nur wenige konkrete Angaben. Dazu zähle die Zielsetzung, dass bis spätestens 2030 alle Verpackungen in der EU wirtschaftlich recycelbar oder wiederverwendbar seien. Ansonsten werde auf Initiativen verwiesen, die im laufenden wie im kommenden Jahr vorgelegt werden sollen.

Quellen:

  • Euwid Recycling und Entsorgung 6/2020 (4.2.2020)
  • Foto: @ Pixabay