Zum Inhalt springen
  • +49 (0) 69 2556 1921
  • info(at)bkv-gmbh.de

Einstufung von Titandioxid kann kommen

Keine Einsprüche gegen die Einstufung als Stoff mit Verdacht auf krebserregende Wirkung mehr.

Nach einem Bericht in Euwid ist nun auch der letzte Vorstoß im Europäischen Parlament gegen die Einstufung gescheitert. Mit deutlicher Mehrheit sei der Einspruch in der vergangenen Woche abgelehnt worden. Ebenso habe der Rat die Frist bis zum 4. Februar für Einwände gegen die Neuregelung verstreichen lassen, da dafür keine ausreichende Unterstützung unter den Mitgliedstaaten gefunden werden konnte.

Am 4. Oktober 2019 hatte eine delegierte Verordnung der EU-Kommission zur Änderung der CLP-Verordnung für die Einstufung von Titandioxid als Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen durch Einatmen gesorgt. Die neue Verordnung wird laut Euwid am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten. 18 Monate danach beginnt am ersten Tag des Folgemonats ihre Anwendung.

Mehr Information: BKV-Studie zu Titandioxid in Kunststoffen

Quellen:

  • Euwid Recycling und Entsorgung 6/2020 (4.2.2020)
  • Foto: @ VdL