Zum Inhalt springen
  • +49 (0) 69 2556 1921
  • info(at)bkv-gmbh.de

Borealis unterstützt „A Line in the Sand“

Der Konzern hat die globale Initiative zum Aufbau einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe unterzeichnet und will seine Produktion von Recyclaten bis 2025 vervierfachen.

Borealis‘ Vorstandsvorsitzender Alfred Stern hält den Wandel für möglich: „Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen und Regierungen die Umweltverschmutzung durch Kunststoffe bereits an der Quelle bekämpfen können, wenn sie Seite an Seite arbeiten. Als Hersteller hochwertiger Kunststoffe haben wir eine Führungsrolle zur Lösung des Kunststoffabfallproblems und im Recycling übernommen. Wir unterstützen die globale Initiative ,A Line in the Sand‘, indem wir uns dazu verpflichten, unsere Produktion von Kunststoffrezyklaten bis 2025 mehr als zu vervierfachen. Gleichzeitig bauen wir unser Projekt Stop weiter aus. Damit helfen wir zu verhindern, dass Kunststoffe in unsere Meere gelangen“.
Überflüssige und problematische Kunststoffe zu eliminieren, so dass es leichter wird, Kunststoffe im Wirtschaftskreislauf zu halten und nicht in die Umwelt gelangen zu lassen, sei ein wesentlicher Bestandteil der Global-Commitment-Vision. Die globale Initiative soll eine neue „Normalität“ für Kunststoffverpackungen schaffen. Die Ziele des Programms sollen alle 18 Monate überprüft und im Verlauf der kommenden Jahre immer höher gesteckt werden. Bislang sei „A Line in the Sand“ von 250 Organisationen unterzeichnet worden, darunter auch zahlreiche der wichtigsten, globalen Verpackungshersteller, Markeneigentümer, Einzelunternehmer und Recyclingunternehmen sowie Regierungen und NGOs. Zu den Unterzeichnern gehören den Angaben nach Unternehmen, die für die weltweite Produktion von 20 Prozent aller Kunststoffverpackungen stehen. Geleitet wird die globale Initiative der New Plastics Economy von der Ellen MacArthur-Stiftung, die mit dem UN-Umweltprogramm kooperiert. Offiziell vorgestellt wurde das Projekt Ende Oktober auf der „Our Ocean“-Konferenz in Bali, Indonesien.

Quellen:

  • kunststoffe.de (30.10.2018)
  • Foto: Borealis